Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld - Gemeinden Untermeitingen und Klosterlechfeld  |  E-Mail: info@lechfeld.de  |  Online: http://www.lechfeld.de

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 44 „Am Schlossberg“

Der Gemeinderat Untermeitingen hat in seiner Sitzung vom 05.07.2012 die Aufstellung des qualifizierten Bebauungsplanes Nr.44 mit der Bezeichnung „Am Schlossberg“ beschlossen. Der Planbereich wird als Dorf- und Mischgebiet ausgewiesen.

Der Bebauungsplan wurde mehrfach geändert und ergänzt und im Zeitraum von August 2012 bis September 2013 bereits drei Mal öffentlich ausgelegt.

Folgende Änderungen wurden in dem Bebauungsplan Nr. 44 nach der dritten öffentlichen Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB in Verbindung mit § 4 Abs. 2 BauGB aufgrund der Anregungen und der erfolgten Abwägung im Gemeinderat von Untermeitingen am 07.11.2013 vorgenommen:

Veränderungen in der Planzeichnung A2:

Die nördliche Baulinie auf dem Fl. St. 25 wurde nach Norden verschoben, diese Baulinie befindet sich jetzt 1,5 m südlich des öffentlichen Platzbereiches.


Veränderungen in der Satzung zu A1 und A2:

Geändert wurde in A1, Pkt.2.2 eine erweiterte Zulässigkeit von baulichen Anlagen im Bestand.

Geändert wurde in A 2 – Textteil zur Planzeichnung „Erneuerung baulicher Anlagen) die Präzisierung der Differenzierung zwischen den Grundstücken, auf denen ein Hauptgebäude nur gebaut werden darf, wenn der Bestand entfernt ist, und die Differenzierung zwischen den Grundstücken, auf denen ein Hauptgebäude auch gebaut werden darf, wenn der Bestand nicht entfernt wird.

Gemäß § 4 a Abs. 3 BauGB wird nun die erneute Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Es kann sich daher jeder Bürger in der Zeit

vom 25.11.2013 bis 16.12.2013

im Rathaus der Gemeinde Untermeitingen sowie in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld, jeweils Von-Imhof-Str. 6, 86836 Untermeitingen, Zim-mer 16, 1. Stock, über die Planung informieren und sich zu dieser äußern.

Im Rahmen der erneuten öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen lediglich zu den geänderten bzw. ergänzten Teilen abgegeben werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass ein späterer Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht, oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

drucken nach oben